Denkmalregion Braunschweig und Koldewey-Tagung 2018

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_text_separator title=“Denkmalregion Braunschweig“ subtitle=“Koldewey-Tagung 2018″ style=“small“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Die Technische Universität Braunschweig war vom 9. bis 13. Mai 2018 Gastgeber der alle zwei Jahre an wechselnden Orten stattfindenden Fachtagung der Koldewey-Gesellschaft, der Vereinigung für baugeschichtliche Forschung. Diese widmete sich 2018 dem Tagungsthema „Wie forschen? – Chancen und Grenzen der Bauforschung an Gebäuden nach 1950“.

Die Region um Braunschweig beinhaltet aber auch selbst viele hochrangige Baudenkmäler unterschiedlichster Zeitstellung, wie einerseits zum Beispiel die Reste des karolingischen Klosters von Corvey, die salische Kaiserpfalz in Gosslar und die ottonische Kirche St. Michael in Hildesheim oder andererseits das frühindustrielle Erzbergwerk Rammelsberg, die im Nationalsozialismus gegründete „Autostadt“ Wolfsburg und die vieldiskutierte Schlossrekonstruktion in Braunschweig selbst. Vor Beginn der Tagung wurden einige dieser teilweise zum UNESCO-Welterbe zählenden Bauten besucht und sowohl unter bauhistorischen als auch unter denkmalpflegerischen Aspekten analysiert. Die anschließende Teilnahme an der Koldewey-Tagung diente den Studierenden des Masters Historische Bauforschung zum überregionalen fachlichen Austausch und zur Erweiterung ihres wissenschaftlichen Horizonts.

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert